Entstehung des Guo Lin Qigong

Guo Lin Qigong wurde von Frau Guo Lin entwickelt. Frau Guo Lin war Malerin und erkrankte 1949 an Unterleibskrebs. Nach 6 vergeblichen Operationen sah man keine Chance mehr auf Heilung. Da erinnerte sie sich an das Qigong, das sie als Kind bei ihrem Großvater in einem Kloster gelernt hatte. Sie suchte einige Großmeister auf, die ihr weiterhalfen. Durch viele Jahre des Lernens und Übens hatte sie eine neue Art Qigong entwickelt, durch die sie ihren Krebs besiegte. Daraufhin begann sie damit auch anderen Menschen mit Krebs und chronischen Krankheiten zu helfen. Seit 1971 übte sie mit den Erkrankten diese neue Art Qigong in den Parks von Peking. Die Leute nannten es das "Neue Qigong". Diese Bezeichnung übernahm auch Frau Guo Lin, als sie 1977 dem Gesundheitsamt den Erfolg dieser Qigong-Art vorstellte. Der zeigte sich auch in der Folgezeit über die Grenzen Chinas hinaus in Asien, Kanada, den USA und schließlich auch in den europäischen Ländern.
 
Frau Wang Li lernte bei Frau Guo Lin 1979 das "Neue Qigong", nachdem sie selbst schwer erkrankt war. Als es ihr schon nach zwei Monaten besser ging, lernte sie bei Frau Guo Lin weiter und ließ sich als Lehrerin ausbilden. Anschließend studierte sie an der "China Academy of Qigong" bei Prof. Lin Zhong-Peng und am "Institut für Chinesische Medizin". 1991 kam sie nach Deutschland und begann dort 1993 Guo Lin Qigong zu unterrichten, nachdem sie mit ihrem Mann Prof. Qiang Miao die "Guo Lin Qigong Akademie" und eine "TCM - Akademie" in der Eifel gegründet hatte. Seit 2003 erhalten dort Qigong-Lehrer eine fundierte Ausbildung.

Weitere Informationen: